4 DIE ÜBUNGSFLÜGE

4.0 SICHERHEITSREGELN IN DER LUFT:
 
  • Augen auf!
  • Rücksicht auf andere nehmen!
  • Gib den weniger erfahrenen Vorrang!

LUFTRAUMBEOBACHTUNG
Aufpassen ist die wichtigste Sicherheitsregel. Es ist viel wichtiger, immer so viel wie möglich nach draußen zu schauen als auf die Instrumente zu starren. Du musst lernen, sie nur ab und zu kurz abzulesen. Nenne dem Fluglehrer die Flugzeuge, die du gesehen hast. Er kann dann beurteilen, wie gründlich du den Luftraum beobachtest.

 
 
Wer alle Übungen gut fliegen kann, aber nicht Ausschau hält, kann nicht alleinfliegen. Übe ständig, alle Flugzeuge um dich herum zu beobachten. Merke dir ihre Position und Flugrichtung.
Genauso wie das Starten und Landen musst du die sorgfältige Luftraumbeobachtung lernen. Sie spielt eine wichtige Rolle bei allen Flugübungen. Du leitest beispielsweise erst eine Kurve ein, wenn du in die geplante Kurvenrichtung geschaut und dich überzeugt hast, dass der Luftraum frei ist.
 
 
 
Achte vor allem auf Flugzeuge in gleicher Höhe und ob dir welche entgegenkommen. Besonders Flugzeuge, die dir entgegen kommen, siehst du schlecht und sie nähern sich sehr schnell. Wenn es so aussieht, dass sich ein Flugzeug kaum horizontal oder vertikal bewegt, aber immer größer erscheint, musst du so schnell wie möglich ausweichen. Jedes Flugzeug dessen Position sich in deinem Blickfeld nicht ändert sondern größer wird, ist auf einem Kollisionskurs!
 
Denke voraus, ändere frühzeitig deine Flugrichtung und berücksichtige, dass der andere dich vielleicht nicht sieht.
 

Ein weißes Segelflugzeug mit einer Wolke im Hintergrund fällt kaum auf. Besonders bei schlechter Sicht gegen die Sonne musst du sorgfältig den Luftraum beobachten. Manchmal ist es schwer zu unterscheiden, ob sich ein Segelflugzeug entfernt oder entgegenkommt. Die Silhouetten sind dann fast gleich. (Siehe Illustration). Auch bei hellem Wetter sind wegen der vielen Details am Horizont besonders die Segelflugzeuge in gleicher Höhe oft schwer vom hellen Hintergrund zu unterscheiden.

 
Es gibt die Methode des sogenannten Scannens, bei der du in alle Richtungen ein paar Augenblicke bewusst innehältst und genau hinschaust. Normalerweise benötigt das Auge 2 Sekunden, um sich nach einem Blick auf die (nahen) Instrumente wieder auf unendlich einzustellen. Denke daran, dass bei schlechter Sicht das Auge auf den Abstand zum Instrumentenbrett fokussiert bleibt. Dann siehst du in dunstiger Luft nicht scharf genug. Schaue darum erst mal kurz zur Landschaft und dann wieder zum Horizont.
Solch eine Scanmethode kann aussehen wie auf dem Bild. Der Blick geht von der einen Seite in Richtung auf die andere Tragfläche und dann oberhalb des Haubenrahmens zur anderen Seite. Denk an den Hintergrund, aus dem ein Flugzeug auftauchen kann.

 

NOCH EINIGE TIPS FÜR DIE FLUGSICHERHEIT:

  • Reinige die Haube und deine Brille vor dem Flug
  • Öffne die Lüftung um zu verhindern, dass die Haube von innen beschlägt
  • Starte nach einem Regenschauer mit abgetrockneten Tragflächen, Leitwerk und Haube
  • Bereite deinen Flug gut vor, damit du während des Fluges so viel wie möglich herausschauen kannst
  • Denke an die toten Winkel deines Flugzeugs (hinten, unten und in einer Kurve hinter den Tragflächen)
 
 
Der Pilot in der MC kann nicht sehen, was unter und hinter ihm fliegt. Wenn er plötzlich eine steile Rechtskurve macht dann könnte eine gefährliche Situation entstehen.
 
AUSWEICHREGELN
  • Bei der Landung hat das tieferfliegende Flugzeug Vorrang (1)
  • Auf Gegenkurs nach rechts ausweichen (2)
  • Segelflugzeug von rechts hat Vorrang (3)
  • Überholen nur rechts oder links, nicht über- oder unterfliegen (4)
  • Ein Segelflugzeug hat Vorrang über ein Motorflugzeug und Motorsegler (5). 

 

Bei der Landung hat das tieferfliegende Flugzeug Vorrang 
 
 
Auf Gegenkurs nach rechts ausweichen
 
 
Segelflugzeug von rechts hat Vorrang
 
 
Überholen nur rechts oder links, nicht über- oder unterfliegen
 
 
 
 Ein Segelflugzeug hat Vorrang über ein Motorflugzeug und Motorsegler.